. .

Der Marktplatz von Kößlarn

Der historische Ortskern des Marktes Kößlarn, der im wesentlichen aus dem Oberen Markt, dem Marktplatz und dem Unteren Markt besteht, ist in der Denkmalliste als „Ensemble-Marktplatz“ eingetragen.

Die größtenteils unverändert erhaltenen Bürger- und Geschäftshäuser strahlen noch eine gesunde Behäbigkeit aus. Der ältere Teil des Marktes, d.h. hauptsächlich die Häuserzeile an der Südseite der Hauptstraße und die älteren Häuser an den westlichen Nebenstraßen, enthalten noch zahlreiche Holzbauten, zum Teil unverputzte Blockhäuser, zum Teil verschiedenfarbig verputzt; letztere vorwiegend an der Hauptstraße.

Die Holzhäuser haben zumeist weit vorspringende Dächer, weisen keine so flachen Giebel auf wie die Häuser des Rottals. Die Giebel sind überwiegend zur Straße gerichtet. Einzelne Häuser zeigen den horizontalen Mauerabschluss (Vorschussmauern) des Inntalhauses.

Der Marktplatz selbst steigt von Südosten nach Nordwesten leicht an und wird durch die städtebaulich dominierende Wehrkirche mit Torturm abgeschlossen.

Das in den Jahren 1989/1990 an seinem angestammten Platz neu errichtete Rathaus fügt sich mit seiner schwach-rötlichen Schild-Wand-Fassade optimal in den Marktplatz ein. An der nördlichen Innenkurve der zentralen Ortsdurchfahrt und gegenüber der Kirchenanlage sind die Gebäude traufseitig ausgerichtet, was an den Wiederaufbau von 1868 nach dem Ortsbrand erinnert. Vorherrschend sind zweigeschossige Gebäude mit Satteldächern in geschlossener Bauweise.

Nach den Vorstellungen des Marktgemeinderates soll der Marktplatz in den nächsten Jahren im Wege der Dorferneuerung neu gestaltet werden.